3-2-1-Backup-Strategie

Sicherungskopien mit der 3-2-1-Backup-Strategie erstellen

Für Reisende und digitale Nomaden sind ihre Daten von großer Wichtigkeit. Lernt in diesem Artikel, wie ihr sie mit der 3-2-1-Backup-Strategie effizient und sicher aufbewahrt.

Einer Studie von BACKBLAZE1 zufolge erreichten 54 Prozent der Kunden das Unternehmen, weil sie persönlich Daten verloren haben oder jemanden kennen, den dieses Schicksal traf. Als digitaler Nomade und Reisender, könnt ihr es euch nicht leisten, Daten zu verlieren. Stellt euch vor ihr verliert hunderte Fotos die ihr bei einem riskanten Bergaufstieg geschossen und für die ihr einen bombastischen Artikel fünf Stunden lang verfasst habt.

Klingt nach einem Alptraum?

Dann solltet ihr mit unserer 3-2-1-Backup-Strategie Sicherungskopien erstellen.

Die Risiken fehlender Sicherungskopien

Wenn man den letzten geschriebenen Artikel oder ein paar Fotos verliert, ist das ärgerlich, keine Frage. Die Risiken sind umso größer, wenn man aber nebenbei noch Arbeit für Kunden erledigt. Stellt euch vor, ihr verliert einen Tag vor der Terminabgabe eure Arbeit – uns ist das passiert. Damals nutzten wir noch Windows-Notebooks, von denen einer abstürzte und Deians Arbeit zerstörte – er arbeitete eine Nacht lang, um die Artikel neuzuschreiben.

Im besten Fall schreibt ihr, genauso wie Deian, die Artikel über Nacht neu. Was aber, wenn euch die Zeit dafür fehlt? Ihr verpasst die Terminvorgaben, verärgert Kunden und verliert sie im schlimmsten Fall.

Das wohl bekannteste Debakel verlorener Daten ist das Studio Pixar. Nachdem es die Arbeiten an dem Film Toy Story 2 abgeschlossen hatte, verlor es beinahe alle Daten durch einen kleinen Fehler. Glücklicherweise hatte ein vorausdenkender Mitarbeiter eine private Sicherheitskopie erstellt.

Die 3-2-1-Backup-Strategie

Wir sind uns sicher, dass ihr keine Interesse daran habt, eure Daten zu verlieren. Das müsst ihr auch nicht, wenn ihr unsere 3-2-1-Backup-Strategie nutzt.

Was genau ist gemeint? Im Grunde müsst ihr zu jedem Zeitpunkt drei Kopien eurer Daten haben:

  • 3 Kopien eurer Daten
  • 2 davon auf unterschiedlichen Medien
  • 1 außerhalb des Standortes

Gehen wir davon aus das ihr gerade einen Berg bestiegen habt und dabei einen gefährlichen, aber spektakulären Pfad gefolgt seid. Ihr habt grandiose Bilder erstellt, einige Videos gefilmt und diese alle in einem Archiv namens unglaublichesabenteuer.zip gespeichert. Nun wollt ihr diese mit der 3-2-1-Backup-Strategie sichern, schließlich werdet ihr sie später auf euren Blog hochladen und auf Social-Media teilen.

Die erste Kopie befindet sich auf eurem Gerät, einem Notebooks zum Beispiel. Nun müsst ihr zwei Sicherheitskopien erstellen:

  1. Speichert unglaublichesabenteuer.zip auf einer externen Festplatte ab und
  2. ladet unglaublichesabenteuer.zip zu einem Cloud-Anbieter hoch.

Datensicherung auf externe Festplatte

Die erste Datensicherung ist simpel, da ihr mit Sicherheit eine externe Festplatte besitzt. Diese sollte möglichst zuverlässig sein, da ein Ausfall eure Daten löschen würde. Wir verwenden SSDs von Angelbird (SSD2go PKT), weil sie extrem langlebig sind und selbst in extremen Situationen eingesetzt werden können.

Externe SSD Angelbird SSD2GO PKT 256 GB
Diese SSDs nutzen wir: Angelbird SSD2GO PKT 256 GB

Unsere Wahl fiel auf diese externe Festplatte von Angelbird, weil zwei Kabel im Lieferumfang enthalten sind:

  1. USB-A zu USB-C
  2. USB-C zu USB-C

Die Festplatte hat einen USB-C-Anschluss, der perfekt zu Deians MacBook Pro Late 2016 passt; Alina nutzt noch ein älteres MacBook Air von 2012 und benötigt das USB-A-zu-USB-C-Kabel.

Specifications
TypUSB 3.1 Gen2 SSD drive
Kapazität256GB, 512GB, 1TB
Dimensionen70.0 × 45.5 × 9.5 mm
Gewicht~50.0 g
Anhaltende Lese-/SchreibrateBis zu 560 MB/s; bis zu 460 MB/s

Die Haltbarkeit der Festplatten, ihr Formfaktor und das geringe Gewicht trugen auch zur Entscheidung bei. Es gibt durchaus günstigere Festplatten, aber jene von Angelbird wurden dazu erschaffen, extremen Konditionen standzuhalten – und das ist beim Reisen um den Erdball wichtig.

Datensicherung in Cloud

Die Datensicherung in die Cloud ist ein wenig knifflig. Viele Menschen nutzen die Angebote bekannter Anbieter wie DropBox, der laut CloudRail2 der Branchenführer ist, seit vielen Jahren. Es gibt aber ein Problem: Viele der führenden Cloud-Anbieter verschlüsseln die Daten ihrer Kunden nicht.

Warum ist das von Bedeutung?

Wenn ihr sensible Daten für Kunden handhabt, wollt ihr nicht, dass diese in die falschen Hände geraten.

Ihr könnt nie ausschließen, dass der Cloud-Anbieter gehackt wird und eure Daten gestohlen werden. Die drei großen Cloud-Lösungen (DropBox, Google Drive und One Drive) sind übrigens nicht verschlüsselt. Ihr könntet durchaus eure Daten lokal mit Apps wie Boxcryptor oder Cryptomator verschlüsseln. Man weiß aber nie, wie lange diese Lösungen funktionieren; ein Update seitens Dropbox und Co., schon ist die App überflüssig.

HORNETDRIVE verschlüsselter Cloud-Anbieter
Unsere Daten liegen beim verschlüsselten Cloud-Anbieter HORNETDRIVE

Aus diesem Grund empfehlen wir Cloud-Backup-Lösungen, die von Anfang an verschlüsselt sind. Bei uns kommt HORNETDRIVE zum Einsatz. Der deutsche Anbieter hat zwar keine kostenlose Version, ihr könnt aber das Angebot einen Monat lang testen. Danach müsst ihr einen Lizenzschlüssel für ein Jahr erwerben.

Die 3-2-1-Backup-Regel erweitern

Wenn ihr so wie wir etwas paranoid seid, könnt ihr die genannte Regel erweitern. Neben dem Backup wichtiger Daten zu einer externen Festplatte, solltet ihr noch eine größere erwerben.

3-2-1-Backup-Strategie

Die Festplatte muss keine SSD sein, es kann sich um eine normale HDD handeln. Verwendet sie, um wöchentliche Backups eures Notebooks zu erstellen. Sollten die Daten aus irgendeinem Grund gelöscht werden, könnt ihr sie einfach wiederherstellen.

Komplette Backups können durchaus auch online gespeichert werden. Der Download würde aber sehr lange dauern, schließlich sichert ihr womöglich hunderte oder tausende Gigabyte an Daten. Sicherheit ist ebenfalls ein Thema: Die hochgeladenen Daten müssen verschlüsselt werden.

Verwendung von Time Machine bei Macs

Mac-Besitzer dürfen sich über eine praktische Funktion namens Time Machine freuen. Diese kann in die 3-2-1-Backup-Strategie integriert werden oder kann diese erweitern.

Time Machine Back-up macOS
Time Machine für macOS ist eine nützliche Back-up-Lösung

Die App kann eure Daten oder spezielle Ordner automatisch auf eine externe Festplatte speichern. Ihr müsst Time Machine lediglich in euren Systemeinstellungen aktivieren und eine Festplatte für das Backup auswählen.

Nach der Aktivierung startet Time Machine jede Stunde ein Backup. Die erste Sicherung dauert ein wenig, danach werden nur noch Änderungen gespeichert, sodass Bandbreite und Zeit gespart wird.

iA Writer Dokumentversionen
iA Writer hat eine nützliche Funktion: Dokumentversionen anzeigen und wiederherstellen

Einige Apps wie iA Writer, die wir zum verfassen von Artikeln nutzen, verwenden ein spezielles Feature von macOS: Versionen. Wenn ihr an einem Artikel arbeitet, wird in regelmäßigen Abständen eine neue Version erstellt, die ihr bei Bedarf wiederherstellen könnt. Praktisch ist die Versionierung, wenn ihr versehentlich eine Datei überschrieben habt.

Fazit: Backups sind Pflicht

Eine gute Backup-Lösung ist für jeden digitalen Nomaden und Reisenden Pflicht, wenn er seine Daten sicher aufbewahren möchte. Ihr werdet ein Backup nie schätzen, bevor ihr es benötigt. Lasst es aber gar nicht erst zu dieser Situation kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.