macbook akkulaufzeit maximieren

Anleitung: MacBook-Akkulaufzeit maximieren

Eine in Kürze auslaufende Akkulaufzeit ist der Alptraum eines digitalen Nomaden. Lernt in diesem Artikel, wie ihr die MacBook-Akkulaufzeit maximieren könnt.

Dieser Artikel enthält Werbung

MacBooks werden bekanntlich von vielen digitalen Nomaden verwendet. Unterwegs möchtet ihr immer ausreichend Akkulaufzeit haben, um zu arbeiten – man weiß nie, wann Kunden euch brauchen. Damit der Akku möglichst lange voll bleibt, findet ihr im Anschluss Tipps, wie ihr die MacBook-Akkulaufzeit maximieren könnt.

MacBook-Akkulaufzeit maximieren: Der Prozess beginnt beim Kauf

Dieser Tipp scheint offensichtlich, aber nicht alle MacBooks haben eine ausgezeichnete Akkulaufzeit. Insbesondere bei den 2016-Modellen gibt es Probleme.

Laut der offiziellen Webseite von Apple haben alle drei Modelle, das 13-Zoll-Modell ohne Touch Bar, das 13-Zoll-Modell mit Touch Bar und das 15-Zoll-Modell eine Akkulaufzeit von bis zu zehn Stunden – das ist nicht ganz richtig. Beide Touch-Bar-Modelle haben einige Probleme mit der Laufzeit, wie in diesem Beitrag auf macrumors.com zu lesen ist.

Deian nutzt das MacBook Pro 13″ Late 2016 ohne Touch Bar und dieses Modell hat die beste Akkulaufzeit aller drei Modelle. Er kann es zwischen zehn und zwölf Stunden lang nutzen.

Das 2016-Modell kann fast mit dem MacBook Air von 2015 konkurrieren – und im Vergleich dazu hat das neue MacBook Pro ein Display mit einer höheren Auflösung.

Apropos MacBook Air: Wir haben viele digitale Nomaden mit diesem tollen Gerät gesehen – Alina nutzt ein 13″ MacBook Air von 2012, welches nicht die beste Akkulaufzeit hat, aber zum Arbeiten ausreichend ist. Das MacBook 13″ Pro Late 2016 ist der echte Nachfolger des 2015 MacBook Air und ein weitaus besseres Gerät. Es hat fast dieselbe Akkulaufzeit, ein höher auflösendes Display, schnellere SSD, bessere Lautsprecher und einen leisen Ventilator.

Wechselt euer Hintergrundbild

Was hat mein Hintergrundbild mit der Akkulaufzeit zu tun? Eine gute Frage, für die es eine simple Antwort gibt. Ein dunkles Hintergrundbild lässt euer Display dunkler erscheinen – ihr werdet die Helligkeit höher stellen, um zu kompensieren.

Deian liebt minimalistische weiße Hintergrundbilder; dieses kommt bei ihm zum Einsatz. Schaut euch auf der Webseite um. Dort gibt es viele schöne Hintergrundbilder, die eure MacBook-Akkulaufzeit maximieren.

Übrigens: Ein simpler Hintergrund lenkt euch nicht so sehr ab wie aufwendige Bilder. Ihr könnt euch mit Sicherheit besser konzentrieren.

Die Aktivitätsanzeige ist euer Freund

Ausgehend vom einfachsten Tipp der Welt geht es nun in den Bereich detaillierter Anleitungen, mit denen ihr eure MacBook-Akkulaufzeit maximieren könnt.

Sucht in Spotlight nach Aktivitätsanzeige oder geht in den Ordner Programme/Dienstprogramme/ und öffnet dort die Applikation. Klickt auf Energie; schließt die App (nicht beenden) und geht eurer Arbeit nach. Am Ende des Tages öffnet ihr die Aktivitätsanzeige und schaut euch den Bereich Energie an; sortiert sie nach dem Durchschn. Energiebedarf. Apps, die viel Energie verbrauchen, erscheinen oben.

aktivitätsanzeige energie macos
Aktivitätsanzeige – Apps, die viel Energie verbrauchen

Unsere Problemkinder sind:

  • Safari (Webbrowser)
  • Franz (Slack, twitter & Co.)
  • ia Writer (Texterstellung mit Markdown)
  • Notion (Aufgabenverwaltung & -planung)
  • HORNETDRIVE (verschlüsseltes Backup)
  • Canary (E-Mail-Client)

Erstellt euch eine Liste mit Apps, die viel Energie verbringen. Überlegt, ob ihr sie mit energiesparenden Alternativen ersetzen könnt. Safari beispielsweise verbraucht weniger als Chrome.

Es gibt offensichtlich Apps, die ihr nicht ersetzen könnt. Dennoch könnt ihr dafür sorgen, dass sie wenig Energie verbrauchen: beendet sie regelmäßig. Verwendet ihr häufig Photoshop? Beendet die App, wenn ihr sie nicht benötigt; so verbraucht sie auch keine Energie.

Verwendet die Option Energie sparen in macOS

Apps beenden ist nicht die einzige Möglichkeit, um die MacBook-Akkulaufzeit zu maximieren. Mit Sicherheit lässt ihr euer MacBook mehrere Male pro Tag alleine. In dieser Zeit verbraucht es Energie. Limitiert den Energieverbrauch, indem ihr den Eintrag Energie sparen in den Systemeinstellungen öffnet.

systemeinstellungen energie sparen
Funktion Energie sparen in Systemeinstellungen

Stellt die Zeit, ab wann sich das Display im Akkubetrieb ausschaltet, auf eine Minute. Und: Schaltet Power Nap aus, damit euer MacBook nicht ständig nach neuen E-Mails oder anderen Dingen Ausschau hält, wenn es im Stand-by-Modus ist.

Stellt die Displayhelligkeit manuell ein

MacBooks besitzen einen Sensor, der die Lichtintensität eurer Umgebung misst. Anhand der Daten reduziert oder erhöht er automatisch die Displayhelligkeit eures MacBooks. Die Eigenschaft mag in Theorie praktisch erscheinen, sie funktioniert aber nicht immer wie gewünscht. Wir bevorzugen die manuelle Helligkeitsanpassung mit den Funktionstasten (F1 und F2).

automatische displayhelligkeit ausschalten
Automatische Displayhelligkeit ausschalten

Die automatische Displayhelligkeit könnt ihr ausschalten, wenn ihr in den Systemeinstellungen auf Bildschirme klickt.

Versucht immer eine Helligkeit einzustellen, die für eure Augen angenehm ist; gleichzeitig sollte sie eure Akkulaufzeit nicht zu stark beeinflussen.

Schaltet Bluetooth und WLAN aus

Die meisten digitalen Nomaden sind mit Sicherheit konstant online. Sie benötigen Wi-Fi zu fast jedem Zeitpunkt. Dennoch gibt es Situationen, wo ihr ohne eine Internetverbindung auskommt:

  • einen Film offline ansehen
  • einen Artikel ohne Quellen schreiben
  • ein eBook lesen

In diesen Situationen solltet ihr euer WLAN ausschalten; dasselbe gilt für Bluetooth: Wenn ihr keine Bluetooth-Geräte nutzt (Apple-Tastatur zum Beispiel), schaltet diese Funktion aus.

Entfernt nicht benötigte Accessoires

Der vorige Tipp gilt auch für Accessoires: Alles, was ihr an euren Mac anschließt, benötigt Energie. Das gilt für externe Festplatten, SD-Karten sowie USB-Sticks.

Wenn ihr ein MacBook oder MacBook Pro mit USB-C-Anschlüssen benutzt, benötigt ihr womöglich einen Hub, an denen ihr externe Geräte anschließen könnt. Achtet darauf, wie viel ihr anschließt, da der Energieverbrauch steigt.

Verwendet Kopfhörer anstelle der Lautsprecher

Das MacBook Pro 2016 besitzt eindrucksvolle Lautsprecher, die aber etwas Energie verbrauchen. Insbesondere, wenn man die Lautstärke erhöht. Die meisten digitalen Nomaden hören Musik mit Kopfhörern; es ist einfacher, die Menschen um sich damit nicht zu stören. Und: Kopfhörer verbrauchen weniger Energie. Sie sollten aber kabelgebunden sein. Bluetooth-Kopfhörer verbrauchen mehr Energie.

Ein abschließendes Wort: Wenn ihr keinen Klang benötigt, könnt ihr ihn komplett abschalten (F10 drücken).

Artikelbild: Parker Byrd | Unsplash

Last update on 21.10.2017 um 23:53 Uhr / Affiliate links / Images from Amazon Product Advertising API

Kategorien Ressourcen

Wir sind zwei ortsunabhängige Personen, man nennt uns auch digitale Nomaden, die ihr Leben von ganzem Herzen genießen. Uns bereitet es große Freude, die Welt zu bereisen. Auf diesem Blog teilen wir unsere schönsten Momente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.